Zum Seitenanfang

Nachhaltigkeitsreporting: Vertrauen durch Transparenz

In unserer Nachhaltigkeitsberichterstattung legen wir umfassend Rechenschaft über unsere sozialen und ökologischen Leistungen ab. Damit können sich Kunden, Mitarbeiter, Lieferanten und andere Interessierte ein Bild darüber machen, welche Auswirkungen die Geschäftstätigkeit von Interseroh auf Gesellschaft und Umwelt hat.

Test

Transport

DMA Managementansatz

Die Schonung der natürlichen Ressourcen und die Bekämpfung des Klimawandels gehören zu den größten globalen Herausforderungen. Interseroh möchte seinen Beitrag zur Begrenzung der Klimaerwärmung leisten. Im Unternehmen besteht der größte Hebel zur Einsparung im Transport. Dazu hat sich Interseroh im Rahmen der eigenen Klimastrategie Ziele gesetzt. Mit Blick auf die Logistik wird kontinuierlich nach Optimierungspotenzialen gesucht und an einem Ziel zur Reduktion der dadurch bedingten Emissionen gearbeitet.

Siehe hierzu Aspekt: Emissionen – Managementansatz.

G4 - EN30 Wesentliche Umweltauswirkungen durch Transporte

Wesentliche transportbedingte Umweltauswirkungen entstehen bei Interseroh geschäftsmodellbedingt durch die Beauftragung von Logistikdienstleistern. Die damit verbundenen Emissionen wurden erstmals für 2015 im Rahmen der Berechnung des Corporate Carbon Footprints von Interseroh transparent gemacht: Rund 87 Prozent der in Scope 3 anfallenden Emissionen und damit rund 63.400 Tonnen CO2 sind auf Transportdienstleistungen zurückzuführen (siehe G4 - EN15). Interseroh besitzt in diesem Bereich den größten Hebel zur Reduktion von Emissionen. Im Rahmen von Ausschreibungen von Transportleistungen werden daher umweltbezogene Parameter wie zum Beispiel eine Zertifizierung gemäß ISO 14001 oder der Einsatz von Fahrzeugen mit mindestens EURO 5 definiert, um die entstehenden Emissionen zu verringern.