Zum Seitenanfang

Nachhaltigkeitsreporting: Vertrauen durch Transparenz

In unserer Nachhaltigkeitsberichterstattung legen wir umfassend Rechenschaft über unsere sozialen und ökologischen Leistungen ab. Damit können sich Kunden, Mitarbeiter, Lieferanten und andere Interessierte ein Bild darüber machen, welche Auswirkungen die Geschäftstätigkeit von Interseroh auf Gesellschaft und Umwelt hat.

Test

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

DMA Managementansatz

Die Sicherheit am Arbeitsplatz sowie die Gesundheit der Mitarbeiter sind für Interseroh besonders wichtig. Denn nur wenn die Mitarbeiter fit und gesund sind, können sie ihr volles Potenzial ausschöpfen. Das Unternehmen will seiner Verantwortung und Fürsorgepflicht gegenüber seinen Mitarbeitern in vollem Maße gerecht werden und setzt daher auf systematische Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz.

Im Jahr 2016 waren alle wesentlichen Standorte von Interseroh nach ISO 9001 und BS OHSAS 18001 zertifiziert. In den einzelnen Gesellschaften und an allen Standorten sind Personen für die Aufrechterhaltung interner und rechtlicher Arbeitssicherheitsstandards verantwortlich, wobei regelmäßige Sitzungen des Arbeitsschutzausschusses stattfinden. Zusätzlich wird Interseroh hinsichtlich der arbeitsmedizinischen und -sicherheitstechnischen Betreuung, beispielsweise im Rahmen der Online-Gefährdungsbeurteilung, durch einen externen Dienstleister unterstützt.

Im Falle eines Unfalls erfolgen in den lokalen Einheiten Ursachenanalysen sowie eine Ableitung und Umsetzung entsprechender Präventionsmaßnahmen durch das jeweilige Führungsteam. Um die Arbeitssicherheit im gesamten Unternehmen weiter zu verbessern, wurde 2016 der Status quo durch externe Experten an den Standorten Berlin, Leipzig, Oberhausen und Sankt Leon-Rot analysiert. Seit dem Jahreswechsel 2016/17 wurden auf Basis der Erkenntnisse erste Maßnahmen vor allem an den Standorten Berlin, Leipzig und Sankt Leon-Rot eingeleitet.

Um die Gesundheit aller Mitarbeiter zu fördern und Krankheiten vorzubeugen, entwickelt Interseroh das betriebliche Gesundheitsmanagement stetig weiter. Im Berichtszeitraum wurden die Führungskräfte aller Ebenen der Interseroh Tochterunternehmen sowie die Betreuer der Auszubildenden zum Thema „Gesundes Führen“ und im betrieblichen Gesundheitsmanagement geschult. Ergänzend wurden flächendeckend und systematisch Krankenrückkehrgespräche insbesondere im gewerblich-technischen Bereich eingeführt. Ziel ist es, mögliche Zusammenhänge der krankheitsbedingten Abwesenheit mit dem Arbeitsplatz frühzeitig zu erkennen und so eingreifen zu können.

Ergänzend bietet Interseroh seinen Mitarbeitern ein breites Angebot an Sportprogrammen, Beratung und Vorsorge. Im Berichtszeitraum wurde dafür die Partnerschaft mit der Techniker Krankenkasse deutlich ausgebaut und neue Kooperationen mit JustFit sowie fit4life eingegangen. Mit großem Erfolg fand 2016 der zweite Gesundheitstag an den Standorten Köln und Leipzig statt. Der Schwerpunkt lag dabei auf dem Thema „Bewegung & Rücken“. Ein weiterer großer Schritt war die Eröffnung des CASINOS am Standort Köln. Hier haben Mitarbeiter die Möglichkeit, ihre Pausen fernab des Büroalltags zu verbringen und sich bei selbst mitgebrachten oder bestellten Speisen mit Kollegen auszutauschen.

Die Befragung zur psychischen Gefährdung wurde zurückgestellt, das Thema wird im Tool zur Gefährdungsbeurteilung abgebildet.

G4 - LA6 Unfälle, Berufskrankheiten, Ausfalltage und Todesfälle

Die Arbeitsunfälle sind trotz umfassender Arbeitssicherheitsmaßnahmen gestiegen, und zwar von 71 im Jahr 2015 auf 75 im Jahr 2016. Entsprechend lag die Unfallhäufigkeitsrate pro Millionen Arbeitsstunden bei 27,0 (2015: 25,8). Sämtliche Unfälle haben sich in Deutschland ereignet. Im Jahr 2015 ereignete sich ein tragischer Todesfall bei der Reparatur einer Ballenpresse innerhalb einer Sortieranlage. Im Jahr 2016 gab es keinen Todesfall. Die Art der Verletzung und die Schwere der Unfälle in Bezug auf die Anzahl der Ausfalltage werden nicht ausgewertet, genauso wenig das Geschlecht der Verunfallten. Es gab in den Jahren 2015 und 2016 keine angezeigten und keine bestätigten Fälle von Berufskrankheiten.

Die Abwesenheitstage sind von 29.331 (2015) auf 27.265 (2016) gefallen. Entsprechend sanken auch die durchschnittlichen Abwesenheitstage pro Mitarbeiter von 18,1 (2015) auf 16,6 (2016). Diese hohe Quote ist vor allem auf die hohe Anzahl an Abwesenheitstagen in Deutschland (17,5 im Jahr 2016) zurückzuführen. In den weiteren Ländern, in denen Interseroh vertreten ist, lagen die durchschnittlichen Abwesenheitstage pro Mitarbeiter deutlich niedriger bei 5,0 (2016). 

Unfälle und Abwesenheitstage1
  2014 2015 2016
Arbeitsunfälle2 89 71 75
Unfälle pro 1 Mio. Arbeitsstunden 3 32,4 25,8 27,0
Todesfälle 0 1 0
Abwesenheits­tage 25.949 29.331 27.265
Durchschnittliche Abwesenheits­tage pro Mitarbeiter 16,2 18,1 16,6

Externe Kontraktoren werden nicht erfasst.
Ausfall über 3 Tage und ohne Wegeunfälle, Basis sind Meldungen an die Berufsgenossenschaften.
1.800 Stunden pro Vollzeitmitarbeiter, 900 Stunden pro Teilzeitmitarbeiter.