Zum Seitenanfang

GRI 405: Diversität und Chancengleichheit

Managementansatz

Interseroh sieht in einer vielfältigen Belegschaft einen deutlichen Mehrwert für das Unternehmen. Deshalb hat der Umweltdienstleister Vielfalt und Chancengleichheit explizit als Unternehmenswerte in die Unternehmenskultur „we are one“ integriert. Das Unternehmen ist davon überzeugt, dass Vielfalt kreative Ideen und neue Lösungsansätze fördert, von denen sowohl Interseroh als auch die Kunden profitieren.

Bei Einstellungen, der Nachfolgeplanung und der Vergütung werden transparente Kriterien angewandt, die auf Ausbildung, Vorerfahrung sowie Leistung und Erfolg einer Person basieren.

Chancengleichheit unterstützt Interseroh zusätzlich mit flexiblen Arbeitszeitmodellen. Seit 2015 ergänzt der pme Familienservice das Angebot. Er vermittelt Mitarbeitern individuelle Betreuungslösungen für Kinder sowie für pflegebedürftige Angehörige. Darüber hinaus können die Mitarbeiter Beratungsangebote zu Themen wie Burn-out, Traumata oder Partnerschaftsproblemen nutzen.

Interseroh schätzt die Leistungen der Mitarbeiter sehr und will dies mit einer fairen Vergütung unterstreichen.
Die Vergütung basiert deshalb ausschließlich auf relevanten Fachkenntnissen, Erfahrungen sowie der Leistung einer Person. Diskriminierung jeglicher Art wird nicht geduldet.

405-1: Diversität in Kontrollorganen und unter Angestellten

Im Jahr 2018 waren über alle Führungsebenen hinweg 25,4 Prozent (2017: 19,5 Prozent) der Stellen mit Frauen besetzt.
Dieser Anstieg ist insbesondere auf den gestiegenen Frauenanteil auf der dritten Führungsebene (2017: 25,0 Prozent, 2018: 30,6 Prozent) zurückzuführen. Bei allen Personalentscheidungen inklusive Kündigungen und Neueinstellungen gilt weiterhin, dass Geschlecht, Herkunft, Alter oder Religion keine Rolle spielen. Es zählt allein die Qualifikation für die jobspezifischen Anforderungen.

Frauen in Führungspositionen (in Prozent)
  201620172018
Anteil Frauen in 1. Führungsebene 0,0 0,0 0,0
Anteil Frauen in 2. Führungsebene 7,1 12,0 12,0
Anteil Frauen in 3. Führungsebene 29,0 25,0 30,6
Durchschnittlicher Frauenanteil aller Führungsebenen 21,3 19,5 25,4

Der Großteil der Mitarbeiter ist zwischen 31 und 40 Jahre alt (29,2 Prozent), der Anteil der Frauen ist ebenfalls in diesem Alterssegment mit 31,2 Prozent am höchsten.

Interseroh beschäftigt 2,7 Prozent schwerbehinderte Mitarbeiter (2017: 3,1 Prozent), der Großteil ist in Deutschland angestellt. Damit liegt Interseroh unter dem bundesweiten Durchschnitt von 4,6 Prozent (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, 2019).

405-2: Verhältnis des Grundgehalts und der Vergütung von Frauen zum Grundgehalt und zur Vergütung von Männern

Das Durchschnittsgehalt aller Männer lag für das Jahr 2018 um 8,8 Prozent über dem Durchschnittsgehalt aller Frauen (2017: 7,5 Prozent). Bei der Einstellung, Nachfolgeplanung und Bezahlung zählt einzig die Leistung. Diskriminierung aufgrund von Herkunft, Alter, Religion oder Geschlecht wird bei Interseroh nicht geduldet.
Die Verschlechterung des Verhältnisses ist auf eine hohe Anzahl an Neueinstellungen überwiegend männlicher Mitarbeiter insbesondere im Bereich IT und Technik zurückzuführen, in denen der Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte hoch ist. Entsprechend höher sind die Gehälter der neu eingestellten Mitarbeiter im Vergleich zu anderen Bereichen.

Das Verhältnis der höchsten Jahresvergütung zur durchschnittlichen Mitarbeitervergütung ist im Vergleich etwas gesunken: von 9,9 im Jahr 2017 auf 9,3 im Jahr 2018. Dies liegt an dem Verzicht auf einen Teil der Tantieme der Führungskräfte auf Ebene 1 und 2 im Jahr 2018, die wegen der schwierigen finanziellen Situation auf Anteile ihrer Gewinnbeteiligung verzichtet haben.

Die Entlohnung bei Interseroh entspricht dem deutschlandweiten Branchenstandard. Zudem hat sich das Unternehmen verpflichtet, außerhalb tarifvertraglicher Vereinbarungen den aktuell allgemein verbindlichen Mindestlohn der Entsorgungsbranche zu zahlen. Rahmenverträge mit Zeitarbeitsfirmen werden nur abgeschlossen, wenn die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften und die Bezahlung des Mindestlohns garantiert sind.