Zum Seitenanfang

GRI 404: Aus- und Weiterbildung

Managementansatz

Nur mithilfe der Mitarbeiter kann Interseroh seine Ziele erreichen. Deshalb legt das Unternehmen großen Wert auf die individuelle Förderung seiner Mitarbeiter und investiert konsequent und nachhaltig in die Aus- und Weiterbildung.

Der Fokus der betriebsinternen Ausbildung liegt auf der qualitativen Gewinnung und Bindung von Nachwuchskräften über Auszubildende, Studenten und Trainees. Ziel ist es, eine hundertprozentige Übernahme der Nachwuchskräfte zu erreichen, derzeit liegt sie bei 90 Prozent (siehe GRI 401-1).

Interseroh wird unter anderem für die Entscheidung, keine Vollzeitstellen durch Praktikanten, Volontäre, Hospitanten oder Daueraushilfen zu ersetzen, seit 2016 jedes Jahr als „Fair Company“ ausgezeichnet.
Als Unterzeichner der „Charta karrierefördernder und fairer Traineeprogramme“ hat Interseroh die Ausbildung der Trainees auf eine langfristige Mitarbeit in einer Experten- oder Managementfunktion ausgerichtet. Von Beginn an übernehmen Trainees verantwortungsvolle Aufgaben und werden dabei von erfahrenen Führungskräften unterstützt. Die Einhaltung der Standards für das Traineeprogramm lässt Interseroh extern verifizieren.

Der Fokus der innerbetrieblichen Weiterbildung liegt in der individuellen Stärkung und Förderung von Mitarbeitern und Führungskräften. Dies erfolgt bereits ab dem ersten Arbeitstag über einen individuellen Einarbeitungsplan sowie die Unterstützung durch einen Paten und regelmäßige Welcome Days. Wo möglich versucht Interseroh im Rahmen der Personalstrategie, neu geschaffene Stellen durch gezielte Förderung sowie Aus- und Weiterbildung eigener Mitarbeiter zu besetzen. Die Förderung individueller Karrierewege auf Basis der jährlichen Mitarbeitergespräche sowie eine gezielte Nachfolgeplanung spielen hier eine wichtige Rolle. In diesem Zuge werden seit 2016 ein Risikomanagementsystem sowie Stellvertreterregelungen erfolgreich durchgeführt.
Das Risikomanagementsystem beinhaltet eine jährliche strategische Ressourcenplanung, in der sämtliche Schlüsselfunktionen und obere Führungskräfte betrachtet und entsprechende Maßnahmen aufgrund der identifizierten Risiken abgeleitet werden.

404-1: Durchschnittliche Stundenzahl für Aus- und Weiterbildung pro Jahr und Angestellten

Ein zentrales Instrument der Mitarbeiterentwicklung bei Interseroh sind die jährlichen Mitarbeitergespräche. Durch kontinuierliche Schulungen begleitet und unterstützt die Personalabteilung alle Führungskräfte bei deren Durchführung. Ergänzend wurden im Berichtszeitraum Talentkonferenzen durchgeführt, um vielversprechende Talente im Unternehmen zu identifizieren und durch individuelle Entwicklungspläne für ihre weiteren Karriereschritte zu befähigen.

Das Weiterbildungsangebot bei Interseroh ist stark individualisiert und mit persönlicher Beratung verbunden, um die Talente und Fähigkeiten jedes Einzelnen gezielt zu fördern. Das Angebot wird stetig optimiert und ausgebaut. Es umfasst unter anderem Fachschulungen, Seminare zu methodischem Wissen sowie Workshops und Coachings zur sozialen und persönlichen Kompetenz. Eines der Schwerpunktthemen war und ist die Digitalisierung, die auch Interserohs Geschäftsbereiche stark verändert. Daher werden im Qualifizierungsprogramm #digicampus vor allem Methoden und Instrumente geschult, mit denen sich die Mitarbeiter und so das gesamte Unternehmen in diesem Bereich weiterentwickeln.

Ein Großteil dieser Weiterbildungsmaßnahmen wird über ein zentrales Tool gebucht, weitere Maßnahmen werden individuell organisiert. Die Anzahl der Stunden für Aus- und Weiterbildung pro Mitarbeiter kann daher in absehbarer Zeit nicht zentral erhoben werden.

Die weiteren Personalentwicklungsmaßnahmen konzentrierten sich auf den Bereich Führung. Zentral waren dabei die Rolle der Führungskraft, Rechte und Pflichten sowie die Vernetzung der Führungskräfte untereinander. Hierfür wurden unter anderem Trainings angeboten. Das integrierte Gesundheitsmanagement (siehe GRI 403: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz) bildet einen weiteren wichtigen Pfeiler. Hier wurden im Berichtszeitraum Führungskräfte und Ausbilder zum Thema „Gesunde Führung“ qualifiziert.