Zum Seitenanfang

Nachhaltigkeitsreporting: Vertrauen durch Transparenz

In unserer Nachhaltigkeitsberichterstattung legen wir umfassend Rechenschaft über unsere sozialen und ökologischen Leistungen ab. Damit können sich Kunden, Mitarbeiter, Lieferanten und andere Interessierte ein Bild darüber machen, welche Auswirkungen die Geschäftstätigkeit von Interseroh auf Gesellschaft und Umwelt hat.

Test

Organisationsprofil

G4 - 3 Name des Unternehmens

Die INTERSEROH Dienstleistungs GmbH (Interseroh) gehört zu den führenden Anbietern von Dienstleistungen rund um die Schließung von Produkt-, Material- und Logistikkreisläufen. Interseroh fungiert als Führungsgesellschaft des Segments Services der ALBA Group.

G4 - 4 Wichtigste Marken, Produkte und Dienstleistungen

Interseroh ist einer der führenden Anbieter von Dienstleistungen rund um die Schließung von Produkt-, Material- und Logistikkreisläufen. Bereits über 25 Jahre trägt das Unternehmen mit seinen Dienstleistungen dazu bei, Umweltbelastungen zu reduzieren und zugleich die Rohstoffversorgung der Wirtschaft zu sichern.

Für Kunden in ganz Europa entwickelt Interseroh individuelle und branchenspezifische Lösungen und hebt gemeinsam mit ihnen ökologische wie ökonomische Potenziale. Interseroh bietet alle Leistungen aus einer Hand. Das Geschäftsmodell basiert dabei auf vier Säulen, die dem Ansatz einer ganzheitlichen, geschlossenen Kreislaufwirtschaft folgen:

ReDuce – Um Abfälle zu vermeiden, setzt Interseroh ausgeklügelte Mehrwegsysteme und Pooling-Lösungen ein, die die Logistikprozesse der Kunden optimieren und zugleich Kosten reduzieren. Ein zentrales Angebot umfasst beispielsweise das von Interseroh aufgebaute Pooling-System für Mehrweg-Transportverpackungen im Obst- und Gemüsebereich, das jährlich den Verbrauch von 22.000 Tonnen Papier, Pappe und Karton einspart.

ReUse – Interseroh verlängert Produktlebenszyklen, indem der Umweltdienstleister hocheffiziente Systeme zur Rücknahme, Sortierung und Wiederverwendung von Wertstoffen einrichtet. Ein neues Leistungsangebot in diesem Bereich ist das IT-Refurbishment, bei dem Hardware aus Unternehmen eingesammelt, Daten gelöscht und die Geräte wiederaufbereitet und weitervermarktet werden. Zwei weitere innovative Geschäftsmodelle, die durch Interseroh aufgebaut wurden, sind Relenda und Encory. Die Relenda GmbH vermietet unter der Marke Kilenda Kinderkleidung und verlängert so deren Lebenszyklus. Encory, ein im Herbst 2016 gegründetes Joint Venture der ALBA Group und der BMW Group, verfolgt das Ziel, gebrauchte Autoteile aufzubereiten und als Original-Gebrauchtteile wieder in den Markt einzusteuern. Innerhalb der ALBA Group wurde die Beteiligung von Interseroh initiiert und wird von dort aus auch betreut.

ReCycle – Wenn die Möglichkeiten der Abfallvermeidung und -reduktion ausgereizt sind, rückt das Recycling in den Fokus. Interseroh entwickelt moderne Lösungen zur Kreislaufführung und produziert hochwertige Recycling-Rohstoffe. Wichtige Anwendungsbereiche sind hier die Rücknahme und Verwertung von Verpackungen (Duales System Interseroh und Transportverpackungen). Zudem versorgt Interseroh seine Kunden mit Sekundärrohstoffen wie etwa dem Recycling-Kunststoff Procyclen, der Primärrohstoffe in der Produktion vollständig ersetzen kann.

ReThink – Beratung schafft Vertrauen: Für Kunden durchdenkt, hinterfragt und optimiert Interseroh Unternehmensprozesse im Sinne der Nachhaltigkeit – egal, ob es um das Abfallaufkommen, Stoffströme, logistische oder infrastrukturelle Abläufe geht. Als Lösung werden hier maßgeschneiderte Servicekonzepte erarbeitet. Ergänzend bietet Interseroh Facility-Dienstleistungen im kaufmännischen, technischen und infrastrukturellen Bereich an.

Insgesamt bietet Interseroh 21 Kerndienstleistungen und weitet sein Angebotsspektrum gemäß den Zielsetzungen seiner Nachhaltigkeitsstrategie laufend aus (siehe G4 - 34). Neu hinzugekommen ist im Berichtszeitraum zum Beispiel das internationale Recycling von Lithium-Ionen-Batterien.

Weitere Informationen zu Interserohs Leistungen finden Sie unter https://www.interseroh.de/leistungen/

G4 - 5 Hauptsitz des Unternehmens

Der Hauptsitz der INTERSEROH Dienstleistungs GmbH befindet sich in Köln, Deutschland.

G4 - 6 Länder mit Geschäftstätigkeitsschwerpunkt

Interseroh ist insgesamt mit 31 Standorten in acht europäischen Ländern vertreten. Dabei wird zwischen Verwaltungsstandorten, Vertriebsniederlassungen, Sortier- und Aufbereitungsanlagen, Waschdepots und Zählzentren unterschieden, die sich im Besitz von Interseroh befinden bzw. angemietet sind (siehe Grafik). Den größten Teil des Umsatzes mit 91,5 Prozent macht Interseroh in Deutschland, weitere strategisch wichtige Standorte befinden sich in Österreich, Polen, Slowenien und Kroatien.

Im Berichtszeitraum wurde der Standort der Tochtergesellschaft CARElean GmbH an den Hauptsitz nach Köln verlegt. Zudem wurde die INTERSEROH Plastics Research & Development d.o.o. eröffnet: ein neues Kompetenzzentrum zum Thema Recycled-Resource in Maribor, Slowenien. Im Jahr 2017 entstand ein weiterer Standort nahe Berlin. Dort bildet Interseroh die gesamten Leistungen zum IT-Refurbishment ab: das Sammeln, Aufbereiten und Vermarkten von Hardware.

G4 - 7 Rechtsform und Eigentümerstruktur

Die INTERSEROH Dienstleistungs GmbH (Interseroh) gehört zu den führenden Anbietern von Dienstleistungen rund um die Schließung von Produkt-, Material- und Logistikkreisläufen. Interseroh fungiert als Führungsgesellschaft des Segments Services der ALBA Group.

Neben der ALBA Group plc & Co. KG (40 Prozent) hält seit dem 23. März 2017 ein Fonds unter der Führung der chinesischen Unternehmerfamilie Deng eine Beteiligung in Höhe von 60 Prozent an Interseroh. Diese gemeinsame Beteiligung erfolgt über die ALBA Services Holding GmbH. Die Führungsverantwortung für diese Gesellschaft übernehmen beide Parteien gemeinsam unter der Leitung von Dr. Axel Schweitzer, Vorstandsvorsitzender der ALBA Group plc & Co. KG. Die Familie Deng ist Gründerin und Eigentümerin des Technologie- und Umweltunternehmens Techcent.

G4 - 8 Wesentliche Märkte

Im Jahr 2016 erzielte Interseroh einen Umsatz von 491,8 Millionen Euro. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Anstieg von 4,7 Prozent. Der Großteil des Umsatzes wurde in Deutschland erwirtschaftet. 8,5 Prozent des Umsatzes erzielte das Unternehmen im Ausland.

G4 - 9 Größe des Unternehmens

Interseroh ist mit 1.646 Mitarbeitern (2016) in acht Ländern tätig und unterhält 31 Standorte. 2016 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 491,8 Millionen Euro, das entspricht einer Steigerung von rund 4,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr (weitere Informationen siehe Geschäftsbericht ALBA SE, S.2).

400

Mio. Euro Umsatz

300

Mitarbeiter

1

Standorte

1

Kerndienstleistungen

1

Jahre Know-how in der Recyclingbranche

1

Azubis und Trainees

G4 - 10 Mitarbeiter nach Beschäftigungsverhältnissen, Geschlecht und Regionen

Zum 31. Dezember 2016 waren 1.646 Mitarbeiter bei Interseroh beschäftigt. In den letzten Jahren stieg die Mitarbeiterzahl leicht von 1.605 Mitarbeitern im Jahr 2014 bzw. 1.617 im Jahr 2015. Davon sind 92,6 Prozent (2015: 92,6 Prozent) in Deutschland angestellt. Da die Aussagekraft sehr gering wäre, wird die regionale Verteilung nicht nach Geschlecht aufgeschlüsselt.

Der Frauenanteil fiel marginal von 33,9 Prozent (2015) auf 33,5 Prozent (2016). Der Anteil der Teilzeitbeschäftigten erhöhte sich im Berichtszeitraum auf 12,6 Prozent (2015: 10,8 Prozent), der Anteil von Mitarbeitern mit befristeten Verträgen sank hingegen von 15,3 Prozent im Jahr 2015 auf 13,5 Prozent im Jahr 2016. Die Anzahl der Leiharbeiter hat sich im Berichtszeitraum leicht erhöht von 468 im Jahr 2015 auf 500 im Jahr 2016; eine Aufteilung nach Geschlecht wird an dieser Stelle nicht vorgenommen. Freiberufliche Mitarbeiter beschäftigt Interseroh nur in geringem Maße. 

Mitarbeiter 1 – aufgeteilt nach Arbeitsvertrag und Geschlecht
2014 2015 2016
Gesamt1.6051.6171.646
Frauen 531 548 551
Männer 1.074 1.069 1.095
Vollzeit 1.450 1.442 1.439
Teilzeit 155 175 207
Unbefristeter Vertrag 1.392 1.369 1.424
Befristeter Vertrag 213 248 222
1 Basis: Köpfe, ohne Leiharbeitnehmer; Stand jeweils zum 31. Dezember des Jahres. Die Mitarbeiterzahl unterlag keinen starken Schwankungen.


G4 - 11 Anteil Mitarbeiter unter Kollektivvereinbarungen

50 Prozent der Mitarbeiter von Interseroh fielen 2016 in den Anwendungsbereich von Kollektiv- und Betriebsvereinbarungen.

G4 - 12 Beschreibung der Lieferkette

Als Systemdienstleister koordiniert Interseroh allein in Deutschland rund 1.900 externe Dienstleister und Lieferanten. Diese sind vor allem bei der vor- und nachgelagerten Logistik zur Sammlung und zum Transport sowie bei der Aufbereitung und Verarbeitung der Abfälle und Materialien im Einsatz. Dabei setzt der Umweltdienstleister auf langfristige, vertrauensvolle Kooperationen. Bei den Lieferanten, die im Rahmen von Entsorgungs- oder Logistikaufträgen mittelbar für die Kunden tätig werden, achtet Interseroh auf ein sozial und ökologisch verantwortungsvolles Handeln – und verfolgt damit das Ziel, Nachhaltigkeit entlang des gesamten Wertschöpfungsprozesses konsequent umzusetzen.

Hierfür wurde ein Lieferantenkodex entwickelt, auf den vor allem im Rahmen von Vertragsverhandlungen und Audits aufmerksam gemacht wird (siehe auch Aspekte: Lieferantenbewertung bzgl. ökologischer Aspekte und bzgl. Arbeitspraktiken – Managementansatz).

Die Transparenz, die von den Lieferanten gefordert wird, lebt Interseroh auch selbst. Schon 2013 ist Interseroh der SEDEX-Initiative (Supplier Ethical Data Exchange) beigetreten. SEDEX ist eine mitgliedschaftsbasierte Organisation für Unternehmen, die sich zu einer kontinuierlichen Verbesserung des ethischen Verhaltens in ihrer Lieferkette verpflichtet haben. Sie sorgt für Transparenz entlang ganzer Wertschöpfungsketten. 

G4 - 13 Signifikante Änderungen im Berichtszeitraum

Im Berichtszeitraum haben sich keine signifikanten Änderungen ergeben. Die Änderung der Eigentümerstruktur ist zum 23. März 2017 in Kraft getreten, weitere Informationen dazu finden Sie unter G4 - 7.

G4 - 14 Umsetzung des Vorsorgeprinzips

Interseroh sieht sich in der Verantwortung, Risiken für Umwelt und Mitarbeiter konsequent zu vermeiden, ihnen aktiv vorzubeugen, eventuelle Schäden zu minimieren und in Notfällen vorbereitet zu sein, um Fehler schnellstmöglich zu beheben. Diese Prinzipien werden im Rahmen des integrierten Managementsystems umgesetzt, das alle Prozesse und Abläufe für Qualität, Umwelt-, Arbeits- und Gesundheitsschutz umfasst und die Vorgaben der internationalen Normen ISO 9001 (Qualitätsmanagement), ISO 14001 (Umweltmanagement), ISO 50001 (Energiemanagement), ISO 22000 (Lebensmittelsicherheit), BS OHSAS 18001 (Gesundheitsmanagement) sowie die Anforderungen für die Zertifizierung als Entsorgungsfachbetrieb (Efb) erfüllt. Die ISO-Normen zum Qualitäts- und Umweltmanagement wurden 2015 einer Revision unterzogen. Aufgrund dessen wurde auch die Bewertung der Risiken der Geschäftsmodelle und Prozesse noch weiter vorangetrieben. 

Weitere Informationen zu Chancen und Risiken bietet der Geschäftsbericht 2015 der ALBA SE, Seite 73 ff.

Ein zentraler Hebel im Rahmen des Vorsorgeansatzes ist die Förderung des umweltbewussten Verhaltens der Mitarbeiter von Interseroh. Großer Wert wird dabei auf die umfassende Aufklärung über umweltrelevante Themen gelegt. Ziel ist es, sie damit zu motivieren und zu befähigen, im beruflichen wie im privaten Umfeld einen Beitrag zu Umweltschutz und Ressourceneffizienz zu leisten. Dies geschieht vorrangig durch arbeitsplatzspezifische Unterweisungen, Fortbildungen sowie im Rahmen der internen Mitarbeiterkommunikation. Im Rahmen des Umweltprogramms sind zudem alle Standorte verpflichtet, kontinuierlich an der Verbesserung ihrer Umweltleistungen zu arbeiten. Im Berichtszeitraum stand dabei übergreifend an allen Standorten das Thema Mobilität im Mittelpunkt.

In den einzelnen Gesellschaften und an allen Standorten sind Personen benannt, die für die Aufrechterhaltung interner und rechtlicher Arbeitssicherheitsstandards verantwortlich sind. Bei allen Fragen der arbeitsmedizinischen und arbeitssicherheitstechnischen Betreuung, beispielsweise im Rahmen der Online-Gefährdungsbeurteilung, wird Interseroh durch externe Dienstleister unterstützt (siehe Aspekt: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz –Managementansatz ).

G4 - 15 Unterstützung externer Initiativen

Seit 2013 hat sich Interseroh mit der Unterzeichnung des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) öffentlich zu den Prinzipien des nachhaltigen Wirtschaftens bekannt. Damit gehört es zu den ersten 70 Unternehmen, die diesem Aufruf der Bundesregierung gefolgt sind.

Als Partner des Zentrums für Nachhaltige Unternehmensführung (ZNU) nimmt Interseroh regelmäßig an dessen Veranstaltungen teil und bringt seine Expertise zum Thema Nachhaltigkeit, Recycling und Kreislaufwirtschaft ein. Das ZNU ist eine Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft. 50 Partner – von kleinen und mittelständischen Unternehmen bis zu international tätigen Konzernen – setzen sich dafür ein, Nachhaltigkeit greifbar, umsetzbar und glaubwürdig zu gestalten. Die vom ZNU dafür entwickelten Instrumente sind wissenschaftlich fundiert und praxisorientiert.

Seit 2017 engagiert sich Interseroh als Gründungsmitglied des neuen „Kompetenzprogramms Nachhaltigkeit“ von econsense – Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e.V. Dort werden Kompetenzen praxisnah vermittelt, um Nachhaltigkeit in Unternehmen dauerhaft zu verankern. Konkrete Aspekte wie Lieferkettenmanagement oder Reporting zählen ebenso dazu wie die verstärkte Verankerung des Themas Nachhaltigkeit in der Kommunikationsstrategie der Unternehmen.

G4 - 16 Mitgliedschaften in Verbänden und Interessengruppen

Interseroh möchte als Intermediär für eine nachhaltige Entwicklung wirken und die Diskussionen aktiv mitgestalten. Aus diesem Grund engagiert sich der Umweltdienstleister in ausgewählten Verbänden und Interessengruppen.

Der Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V. (BDE e.V.) ist der Branchenverband der Kreislauf- und Ressourcenwirtschaft und stellt für Interseroh mit Abstand den wichtigsten Verband dar. 25 Mitarbeiter der ALBA Group, darunter auch mehrere Interseroh Mitarbeiter, sind in verschiedensten Arbeitskreisen unter anderem zu den Themen Elektrorecycling und Gefahrgut vertreten.

Zudem unterstützt Interseroh den BHB – Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten e.V. aktiv durch Sponsoring und Vorträge. Gesucht und vermittelt werden dabei neue Ansätze für die Baubranche (zum Beispiel Recycling-Kunststoff, Mehrweg-Pooling für die Baustoffpalette).

Seit 2016 ist Interseroh Mitglied des Deutschen Verpackungsinstituts e.V. (DVI). Ziel der Organisation ist es, den Wissenstransfer und den Dialog zwischen Unternehmen, Institutionen und Partnern der Branche zu fördern. Das DVI veranstaltet dazu Tagungen und Kongresse. Interseroh bringt hier insbesondere seine Expertise zum Thema recyclingoptimierte Verpackung ein, zum Beispiel mit einem Vortrag über Optimierungsmöglichkeiten in einem Arbeitskreis.

Markus Müller-Drexel, Geschäftsführer der INTERSEROH Dienstleistungs GmbH, ist als Vorsitzender des Gemeinschaftsausschusses Umweltschutz der IHK Bonn/Rhein-Sieg und der IHK zu Köln eingesetzt. Des Weiteren engagiert sich Interseroh unter anderem im Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik e. V. und ist Solution Provider bei GS1 Germany im Bereich Pfand und Pooling.