• Kontakt

    Sie haben Fragen?

    Wir sind an 7 Tagen 24 h für Sie da!

    +49 2203 9147 1966

    oder

    Zum Kontaktformular
    • Newsletter

      Newsletter

      • Aktuelle Studien & Branchennews
      • Versand 1 mal im Quartal
Zum Seitenanfang

Nachhaltige Unternehmensführung 

Das Geschäftsmodell von Interseroh orientiert sich am Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung. Deshalb übernehmen wir Verantwortung in allen unternehmerischen Bereichen – für unsere Kunden und Mitarbeiter ebenso wie für die Gesellschaft und die Umwelt. Entsprechend klar formulieren wir unsere Nachhaltigkeitsstrategie und lassen uns jährlich an unseren Zielen messen. 

Täglich stellen wir uns unserem Anspruch, heute für morgen zu handeln: Gemeinsam mit unseren Kunden entwickeln wir intelligente Lösungen, um neue Kreisläufe zu schließen. Oftmals heben wir dabei bisher ungenutzte ökonomische und ökologische Potenziale. Gleichzeitig gestalten wir mit unserem breiten Dienstleistungsangebot die Zukunft einer kreislaufgeführten Wirtschaft aktiv mit. Das ist es auch, was unser Geschäftsmodell so besonders macht.

Unser Geschäftsmodell: ReUse, ReDuce, ReCycle, ReThink

Interseroh ist führender Anbieter von Dienstleistungen rund um die Schließung von Produkt-, Material- und Logistikkreisläufen. Seit mehr als 25 Jahren tragen wir so dazu bei, die Rohstoffversorgung der Wirtschaft und der Gesellschaft zu sichern und Umweltbelastungen zu reduzieren. 

Gemeinsam mit Kunden in ganz Europa gestalten wir maßgeschneiderte, intelligente Lösungen, die die ökologischen und ökonomischen Potenziale in den Unternehmen gezielt heben. Unser Geschäftsmodell basiert dabei auf vier Säulen: 

ReDuce – Um Abfälle zu vermeiden, setzen wir ausgeklügelte Mehrwegsysteme und Pooling-Lösungen ein, die die Logistikprozesse unserer Kunden optimieren und zugleich Kosten reduzieren.

ReUse – Wir verlängern Produktlebenszyklen, indem wir hocheffiziente Systeme zur Rücknahme, Sortierung und Wiederverwendung von Wertstoffen einrichten.

ReCycle – Wenn die Möglichkeiten der Abfallvermeidung und -reduktion ausgereizt sind, rücken wir das Recycling in den Fokus. Wir entwickeln moderne Lösungen zur Kreislaufführung und produzieren hochwertige Recycling-Rohstoffe.

ReThink – Beratung schafft Vertrauen: Für Kunden durchdenken, hinterfragen und optimieren wir Unternehmensprozesse im Sinne der Nachhaltigkeit – egal, ob es um das Abfallaufkommen, Stoffströme, logistische oder infrastrukturelle Abläufe geht.

Zum Unternehmen

52

51,8 Mio. Tonnen Einsparung Primärressourcen. Allein 2015 konnte die ALBA Group rund 5,5 Millionen Tonnen Wertstoffe wiedergewinnen und so fast 51,8 Millionen Tonnen Primärrohstoffe schonen.

9125

Tage Know-how in der Kreislaufwirtschaft. Schon seit 9.125 Tagen und damit 25 Jahren begleitet Interseroh seine Kunden bei der Schließung von Produkt-, Material- und Logistikkreisläufen mit Leidenschaft und Know-how.

12

11,8 Mio. Euro Gewinnsteigerung. Bei einem erneuten Umsatzanstieg um 4,3 Prozent auf rund 467 Millionen Euro konnte Interseroh ebenso den Gewinn auf 31,9 Millionen Euro steigern. 6,2 Prozent des Umsatzes erzielte das Unternehmen dabei außerhalb Deutschlands (Österreich, Slowenien und Polen).

220

Umläufe zur Abfallvermeidung. Mit einem Pooling-System für Obst- und Gemüsekisten konnte Interseroh bis 2015 rund 220 Millionen Einwegpappkisten einsparen. Nebeneinandergestellt würden sie drei Mal um die Erde reichen.

1618

Mitarbeiter 2015 stieg die Zahl der Mitarbeiter in Deutschland und Europa gegenüber dem Vorjahr nur marginal. Rund 95 Prozent der Beschäftigten verfügen über einen unbefristeten Vertrag.

-20

-20,2% Arbeitsunfälle Die Sicherheitsmaßnahmen und die Aufklärungsarbeit machen sich bezahlt: 2015 konnte die Zahl der Arbeitsunfälle deutlich von 89 auf 71 gesenkt werden. Für 2016 sind weitere Optimierungsmaßnahmen geplant.

-882

-882 MWh Energieverbrauch Der absolute Energieverbrauch hat sich trotz Umsatzwachstum wieder etwas verringert auf nun 73.077 MWh. Durch spezifische Maßnahmen konnte der Gasverbrauch sogar um 1.184 MWh reduziert werden.

88

88% Übernahmequote 32 Auszubildende beschäftigte Interseroh 2015, die Übernahmequote nach erfolgreicher Ausbildung ging leicht auf 88 Prozent zurück. Bei den Trainees liegt sie wie im Vorjahr bei 100 Prozent.

Interseroh Nachhaltigkeitsstrategie „Echt nachhaltig!“

Wir sind überzeugt, dass wir nur dann glaubwürdig am Markt auftreten können, wenn wir unsere eigenen Prozesse ebenso nachweisbar nachhaltig gestalten wie die Projekte bei unseren Kunden. Diesen Ansatz verfolgen wir in unserer Nachhaltigkeitsstrategie „Echt nachhaltig!“ – mit zwei wesentlichen Zielen: dem Aufbau einer geschlossenen Kreislaufwirtschaft (Wert schaffen) und der Verankerung von Nachhaltigkeit in allen Unternehmensprozessen (Wert sichern). Diese Ziele haben wir in fünf „Commitments“ übersetzt: unsere Zusagen an unsere Kunden und an die Gesellschaft.

Nachhaltigkeitsprogramm: Wir lassen uns an unseren Zielen messen

Das Interseroh-Nachhaltigkeitsprogramm ist unser Handlungsplan, mit dem wir die Ziele der Nachhaltigkeitsstrategie „Echt nachhaltig!“ konsequent umsetzen und weiterentwickeln. Das Programm ermöglicht es uns zugleich, jährlich unsere Fortschritte zu messen und unsere Leistung zu beurteilen. 

Wesentlichkeitsanalyse nach GRI G4

Die für Interseroh wichtigen Themen der Nachhaltigkeit identifizieren wir mithilfe einer mehrstufigen Wesentlichkeitsanalyse. Sie ist nach intensiven Gesprächen mit ausgewählten Kunden, Wissenschaftlern, unseren Mitarbeitern und der Geschäftsführung entstanden. Für die Erarbeitung einer belastbaren Nachhaltigkeitsstrategie ist der zielgerichtete Austausch mit Stakeholdern unverzichtbar – wir haben daraus so viele Impulse erhalten, dass wir den Dialog über Nachhaltigkeit auch künftig fortsetzen wollen. 

Sie haben Fragen oder möchten mehr über uns erfahren?

Kontaktieren Sie uns!

Jederzeit per Mail oder am Telefon.

Verantwortlich für den Bereich:
Stephanie Thiele

Nachhaltigkeitsmanagerin

Sie haben Fragen oder möchten mehr über uns erfahren?

Kontaktieren Sie uns!

Jederzeit per Mail oder am Telefon.

Verantwortlich für den Bereich:
Sybilla Merian

Nachhaltigkeitsmanagerin